25.02.2019 / komba gewerkschaft

Didacta: komba zieht positive Bilanz

Die komba gewerkschaft präsentierte sich erstmals auf der Bildungsmesse Didacta in Köln (19.-23. Februar). Mit ihrem Auftritt bot sie den rund 100.000 Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, das gewerkschaftliche Engagement besser kennenzulernen. (Bildergalerie)

Fünf Tage, sechs Veranstaltungen, spannende Gespräche, ein erkenntnisreicher und lebhafter Austausch, neue Kontakte und zahlreiche positive Eindrücke. Mit diesem Fazit beendete die komba gewerkschaft am Wochenende ihre Messe-Premiere. „Die Didacta hat gezeigt, dass der Bedarf an fachkundiger Beratung und einer Plattform zum Dialog über frühkindliche Bildungsarbeit groß ist. Wir freuen uns über das rege Interesse der Besucherinnen und Besucher an unserer Arbeit“, resümierte Sandra van Heemskerk (stellvertretende Bundesvorsitzende und Vorsitzende des Bundesfachbereiches Sozial- und Erziehungsdienst).

Mit Unterstützung von Kolleginnen und Kollegen aus dem KiTa-Bereich und der Sozialen Arbeit, die sich ehrenamtlich in der komba engagieren, stellte die Gewerkschaft ein abwechslungsreiches Standprogramm auf die Beine. „Mit viel Engagement von Mitgliedern aus Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz ist es gelungen, die komba gewerkschaft einem größerem Publikum bekannt zu machen. Der besondere Dank gilt daher allen, die zur erfolgreichen Präsentation beigetragen haben“, sagte van Heemskerk.

Besuchende erfuhren beispielsweise mehr über die gewerkschaftlichen Positionen zum neuen Kinderbildungsgesetz für Nordrhein-Westfalen, den Standpunkt zum betrieblichen Gesundheitsmanagement in Kindertagesstätten, die Forderungen für die Tarifrunde 2020 im Bereich Sozial- und Erziehungsdienst sowie die Situation im Offenen Ganztag. Deutlich unterstrich die Gewerkschaft dabei den klaren Bildungsauftrag frühkindlicher Einrichtungen sowie den gesamtgesellschaftlichen Wert des Sozial- und Erziehungsdienstes.

Alle drei Jahre findet die Didacta in Köln statt. Nach dem erfolgreichen Auftakt plant die komba gewerkschaft eine Fortsetzung in 2022.

Weitere Informationen:

Bildergalerie: alle Bilder © komba gewerkschaft, ausgenommen anders gekennzeichnet

Andreas Hemsing, Bundesvorsitzender der komba gewerkschaft, gibt einen Ausblick auf die SuE-Tarifverhandlungen 2020
Sandra van Heemskerk informiert über die Ganztagsbetreuung im Grundschulalter - Was braucht eine OGS für qualitativ gute Bildungsarbeit?
Rolf Führ, Landesvorsitzender der komba gewerkschaft rheinland-pfalz, mit Sandra van Heemskerk
Andreas Hemsing, Bundesvorsitzender der komba gewerkschaft, gibt einen Ausblick auf die SuE-Tarifverhandlungen 2020
Ingo Bings (stellvertretender Vorsitzender des Fachbereiches Erziehung der komba gewerkschaft nrw) nahm das Gesundheitsmanagement in den Blick
Theresa Otte (vdla gewerkschaft) und Himmet Ertürk (Vorsitzender der vdla gewerkschaft) mit Sandra van Heemskerk
Sandra van Heemskerk mit Jürgen Böhm stellv.dbb Bundesvorsitzender und Bundesvorsitzender VDR (Verband Deutscher Realschullehrer) (Foto: © Jürgen Böhm)
Uwe Lübking, Beigeordneter des deutschen Städte- und Gemeindebundes zu Besuch
v.l.n.r.: Sandra van Heemskerk, Jennifer Ferdinand (stellvertretende Vorsitzende der dbb jugend nrw), Andreas Hemsing, Ute Simon (Vorsitzende der Kommission Soziale Arbeit der komba gewerkschaft nrw) (Foto: © dbb jugend nrw)
Christian Dröttboom, Bundesjugendleiter der komba jugend, im Gespräch mit Besucherinnen am Stand der komba