15.12.2015 / komba gewerkschaft/dbb beamtenbund und tarifunion

Stellungnahme zur Reform der Pflegeberufe

Bild: © Aka / pixelio.de
Bild: © Aka / pixelio.de

An der Anhörung des Gesundheitsministeriums zum Entwurf eines Pflegeberufe-Reformgesetzes beteiligte sich am Freitag (11. Dezember 2015) auch der dbb. Für die Stellungnahme hat der Dachverband die Expertise des komba Bundesfachbereiches Gesundheit angefragt.


Der Gesetzgeber will mit der angestrebten Reform die bislang unterschiedlichen Berufsausbildungen zur Kranken-, Alten- und Kinderkrankenpflege zu einem Ausbildungsgang zusammenzufassen. Die Generalisierung hätte durchaus Vorteile, denn Schnittstellen in der theoretischen Ausbildung sind ohnehin vorhanden. Dennoch besteht die Gefahr, dass bei dreijähriger Ausbildungszeit nicht mehr genügend Raum für die derzeit vermittelten Spezialkenntnisse im jeweiligen Pflegeberuf bleibt. Ein Qualitätsverlust der Ausbildung darf und kann nach Ansicht der komba jedoch nicht Ziel der Vereinheitlichung sein.

Darüber hinaus ist das Fachwissen des Bundesfachbereiches zu weiteren wichtigen Inhalten des Referentenentwurfes, darunter die Öffnung des Pflegeberufs als akademische Ausbildung, in die Stellungnahme eingeflossen.

dbb und komba verfolgen das laufende Gesetzgebungsverfahren. Die Vorlage des Gesetzesentwurfes ist für das kommende Jahr geplant.

Weitere Informationen: