Mit seinen dbb europathemen informiert der dbb beamtenbund und tarifunion regelmäßig über wichtige Entwicklungen auf europäischer Ebene. Damit werden die verbandspolitischen Interessen des dbb und seiner Mitgliedsgewerkschaften in Europa dargestellt. Zudem wird über die Arbeiten der europäischen Dachorganisation, der Europäischen Union der Unabhängigen Gewerkschaften (CESI) berichtet. Der Informationsdienst dbb europathemen erscheint seit 2006 mit zehn Ausgaben im Jahr.

Die letzten zwei Ausgaben:

dbb europathemen Juli 2016

Sorgenfreier Sommer
Endlich Sommer, endlich Urlaub, einfach mal abschalten. Das Loslassen mag in der Sommerpause grundsätzlich immer empfehlenswert sein. Menschen, die mit europäischer Politik befasst sind, wird das jedoch im Krisenjahr 2016 schwerfallen. Denn die EU ist in existentieller Gefahr. Es sind nicht nur das Brexit-Votum, von dem heute niemand weiß, ob ihm auch tatsächlich ein britischer EU-Austritt folgen wird, und die vielen unabgestimmten Reformvorstellungen.
Es sind nicht nur die Russlandkrise, das „Säbelrasseln“ zwischen Moskau und der NATO, und die immer offensichtlichere Notwendigkeit größeren sicherheitspolitischen Engagements der Europäer. Es ist vor allem ein Bankenstresstest, der die Währungsunion erschüttern könnte, sollten europäische Geldhäuser  vor einer eigentlich verbotenen Rettung durch den Steuerzahler stehen oder aber abgewickelt werden müssen.

dbb europathemen Juni 2016

Endrunden in und um Europa
Ganz Europa freut sich auf die Endrunde der Europameisterschaft 2016, nicht aber auf die Endrunde um Großbritanniens Zukunft in der Europäischen Union. Die Sorge vor einem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU ist groß, denn der Vorgang wäre ohne Beispiel in der bisherigen  Integrationsgeschichte. Im schlimmsten Fall wäre er aber beispielgebend, könnte Nachahmer finden unter den anderen 27 EU-Mitgliedstaaten. Denn die  Bevölkerungen werden immer euroskeptischer, und nicht wenige Regierungen stehen unter dem Druck extremistischer Parteien und  Bewegungen, deren Nationalismus, gleich ob von rechts oder von links, sie gegen die supranationale Zusammenarbeit in Europa und die Zugehörigkeit Europas zum Westen eint. Die Kampagnen der „Remainers“ und der „Leavers“ laufen jedenfalls in Großbritannien auf das große Finale zu, das Brexit-Referendum am 23. Juni. Grund genug, einen Blick voraus zu wagen, im Gespräch mit John Curtice, einem der renommiertesten britischen Wahlforscher.