16.10.2017 / komba gewerkschaft

"Frau trau' Dich!" - Interview mit Susanne Mosbach

© komba gewerkschaft
© komba gewerkschaft

Susanne Mosbach, Mitglied im Landesvorstand der komba gewerkschaft nrw und stellvertretende Vorsitzende im Gesamtpersonalrat des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR)

Wie bist Du zur komba gewerkschaft gekommen?
Susanne Mosbach: Bereits in meiner Ausbildung habe ich den Weg in die Gewerkschaft gefunden. Mein Vater hatte mir geraten, mich gewerkschaftlich zu organisieren und die Kolleginnen und Kollegen der komba waren zur Stelle, um mich zu werben. 

Ich bin auch deshalb Mitglied geworden, weil ich gerne in der Jugendvertretung mitwirken wollte, umso die Bedingungen für die Auszubildenden zu verbessern.


Wie bist Du in Deine derzeitige Funktion gekommen?
Susanne Mosbach:
Für meine dienstliche Tätigkeit im Gesamtpersonalrat habe ich meinen Vorgänger Gisbert Nolte persönlich angesprochen und mir so ein Bild von der Arbeit machen können. Denn, da ich die einzige, freigestellte Vertreterin der komba gewerkschaft auf einen großen Personalrat treffen sollte, der zudem überwiegend vom gewerkschaftlichen Mitbewerber dominiert wurde, musste die Entscheidung für diese Position gut überdacht werden.

Nach reiflicher Überlegung und dem Wunsch auch über den Tellerrand der Personalratsarbeit beim Landesverband Rheinland blicken zu können, habe ich meine Kandidatur für den Landesvorstand der komba gewerkschaft nrw abgeben. Ich war sehr erfreut, als ich gleich beim ersten Mal gewählt wurde.


Wie bringst Du Deine Tätigkeit für die komba gewerkschaft in Deinem Leben unter?
Susanne Mosbach:
Ich plane größere Termine weit im Voraus und organisiere meinen Job und meine Kinder entsprechend. Da mir die Gewerkschaftsarbeit aber großen Spaß macht, empfinde ich die Termine als Bereicherung.


Wie hat die Tätigkeit für die komba gewerkschaft Dein/Ihr Leben verändert?
Susanne Mosbach:
Mein Weitblick für globale Themen hat sich verändert. Sich mit Herausforderungen und Erfahrungen anderer Menschen, Behörden und Berufsgruppen zu beschäftigen, prägt den Blick über den eigenen Horizont hinaus. Das bereichert ungemein.

Ferner habe ich ein enormes Netzwerk an Kolleginnen und Kollegen aufgebaut. Aber auch Freundschaften sind aufgrund der Arbeit für und mit komba entstanden.


Was macht Dir daran besonders Spaß? Was ist Dir wichtig?
Susanne Mosbach:
Die Menschen - jede und jeder ist einzigartig und kann etwas zum großen Ganzen beitragen.

Ebenso berate und unterstütze ich gerne meine Kolleginnen und Kollegen. Wichtig ist es mir auch, über meinen Einsatz bei der komba zu berichten, um neue Interessenten für die Gewerkschaftsarbeit gewinnen können. 


Was wünschst Du Dir für die Zukunft?
Susanne Mosbach:
Dass ich weiterhin viele Kolleginnen und Kollegen unterstützen kann.

Zudem, dass wir als Gewerkschaft und als Personalräte einen höheren Stellenwert bekommen und dass sich wieder mehr Kolleginnen und Kollegen für die Mitarbeit und Mitgliedschaft in der Gewerkschaft interessieren und engagieren.

Wir sind eine starke Truppe, die das Logo "Nähe ist unserer Stärke" zu Recht trägt. 


Würdest Du Dich noch einmal für diese Tätigkeit bzw. dieses Mandat entscheiden?
Susanne Mosbach:
Im Augenblick habe ich meinen Traumjob – sowohl dienstlich als auch im Ehrenamt bei der komba – daher „JA!“

 

Kurzvita:

  • seit 1990 beim Landschaftsverband Rheinland (LVR)
  • seit 1992 in der komba gewerkschaft nrw
  • 2004 erstmals freigestellt als Vorsitzende eines Teilpersonalrates
  • seit 2012 stellvertretende Vorsitzende im Gesamtpersonalrat des LVR
  • Mitglied im geschäftsführenden Vorstand der komba LVR 
  • seit 2016 Beisitzerin im Landevorstand der komba nrw