Urteile zu arbeits- und tarifrechtliche Themen

Der Fall - Die Entscheidung - Das Fazit

Eine Auswahl an aktuellen Rechtsprechungen im Arbeits- und Tarifrecht.
Aus dem Magazin "tacheles" vom dbb beamtenbund und tarifunion.

Nach oben
© gerd altmann / pixabay.com
© gerd altmann / pixabay.com

tacheles 6/2021: Arbeitgebende tragen das Risiko einer pandemiebedingten Betriebsschließung

Im vorliegenden Fall hat das Landesarbeitsgericht Düsseldorf entschieden, dass auch eine behördlich angeordnete Betriebsschließung aufgrund einer Pandemie zum Betriebsrisiko der Arbeitgebenden zählt und arbeitswilligen Beschäftigten für diesen ZeitraMehr

© gerd altmann / pixabay.com
© gerd altmann / pixabay.com

tacheles 6/2021: Betriebsbedingte Kündigung mit dem Hinweis auf „Corona“ nicht automatisch gerechtfertigt

Ein nur vorübergehender Arbeitsmangel rechtfertigt eine betriebsbedingte Kündigung nicht. Vielmehr müssen Arbeitgebende anhand der Auftrags- und Personalplanung im Einzelnen darstellen, warum ein dauerhafter Auftragsrückgang zu erwarten ist. SchließlMehr

© gerd altmann / pixabay.com
© gerd altmann / pixabay.com

tacheles 5/2021: Eingruppierung einer Erzieherin an einer offenen Ganztagsschule

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) stellt in diesem Urteil klar, dass unter die Protokollerklärung Nr. 6b) zur Entgeltgruppe S 8b Fallgruppe 1 der Entgeltordnung des TVöD (VKA) – Besonderer Teil, Abschnitt XXIV – Beschäftigte im Sozial- und ErziehungsdieMehr

© gerd altmann / pixabay.com
© gerd altmann / pixabay.com

tacheles 5/2021: Eingruppierung von leitenden Beschäftigten in der Pflege: Auslegung des Begriffs „Stationsleitung“ im Sinne der Entgeltordnung zum TVöD (VKA)

Stationsleitungen koordinieren die pflegerischen Aufgaben der Station und üben insoweit Leitungsaufgaben gegenüber den fachlich unterstellten Beschäftigten aus, so das Bundesarbeitsgericht (BAG). Sie wirkten zwar auch bei der Betriebsführung der StatMehr

© gerd altmann / pixabay.com
© gerd altmann / pixabay.com

tacheles 4/2021: Fristlose Kündigung wegen menschenverachtender Äußerung gegenüber Kollegen gerechtfertigt

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat die Verfassungsbeschwerde gegen die arbeitsgerichtlichen Entscheidungen zu einer fristlosen Kündigung wegen einer groben menschenverachtenden Äußerung nicht zur Entscheidung angenommen. Die Äußerung „Ugah, UgMehr

Nach oben