Der Fachbereich Feuerwehr und Rettungsdienst ist die Interessenvertretung der Beschäftigten in den Berufsfeuerwehren, hauptamtlichen Wachen und Werkfeuerwehren der Flughäfen sowie in vielen Rettungsdiensten innerhalb der komba gewerkschaft.

Dabei besteht der Fachbereich Feuerwehr und Rettungsdienst aus fachkundigen und engagierten Kolleginnen und Kollegen, die direkt aus der Praxis kommen. Sie kennen somit sehr gut die individuellen Herausforderungen in Ihrem Beruf. Forderungen, Lösungsvorschläge und Hilfestellungen zu zahlreichen speziellen Problemen werden deswegen praxisnah erarbeitet und umgesetzt. Zusätzlich unterstützt die Bundesgeschäftsstelle der komba gewerkschaft die Arbeit des Fachbereichs.

Gemeinsam mit unseren ehrenamtlichen Mitgliedern im Fachbereichsvorstand engagieren wir uns für Sie von Anfang an: Von Beginn der Ausbildung an bis über die aktive Phase der Beschäftigung hinaus. Dabei sind wir sowohl auf Bundesebene als auch in unseren 16 Landesgewerkschaften und deren Untergliederungen für Sie aktiv vor Ort im Einsatz.

Nachrichten aus dem Fachbereich Feuerwehr und Rettungsdienst

dbb und komba Verhandlungskommission (Foto: © dbb)
dbb und komba Verhandlungskommission (Foto: © dbb)

dbb und komba: Flughafenfeuerwehren bundesweit

Schwierige Verhandlungen zum Gesundheitsschutz! Mehr

© pixabay.com
© pixabay.com

Feuerwehr und Rettungsdienst - Info 1/2017

Bundestag beschließt besseren Schutz für Sicherheits- und Rettungskräfte Mehr

Die Feuerwehrkräfte mit dbb Verhandlungsführer Willi Russ (1. Reihe 4.v.l.), Anusch Melkonyan (stellvertretende Landesvorsitzende komba nrw, 1. Reihe 5.v.l.) und Andreas Hemsing (1. Reihe ganz rechts) (Foto: © Friedhelm Windmüller / dbb verlag)
Die Feuerwehrkräfte mit dbb Verhandlungsführer Willi Russ (1. Reihe 4.v.l.), Anusch Melkonyan (stellvertretende Landesvorsitzende komba nrw, 1. Reihe 5.v.l.) und Andreas Hemsing (1. Reihe ganz rechts) (Foto: © Friedhelm Windmüller / dbb verlag)

Tatkräftige Unterstützung in Potsdam

Pünktlich zu Beginn der zweiten Verhandlungsrunde für die Tarifbeschäftigten der Länder unterstrichen rund 50 Kolleginnen und Kollegen der nordrhein-w Mehr