Nähe ist unsere Stärke!

Bild: © vege / fotolia.com

Der komba gewerkschaft kommt es auf ihre Mitglieder an! Ihre Ziele sind unser Auftrag, den wir ziel- und praxisorientiert sowie professionell erfüllen möchten. Deshalb gilt für uns das Motto „so viel Ehrenamtlichkeit wie möglich und so viel Hauptamtlichkeit wie nötig“. Damit schaffen wir auch die Voraussetzung für ein optimales Preis-Leistungsverhältnis, eine basisbezogene Arbeit sowie die Möglichkeit, aktiv an der Gewerkschaftsarbeit teilzunehmen.

Unser Auftrag:

Gewerkschaftsarbeit bedeutet für die komba gewerkschaft, Leistungen für ihre Mitglieder zu erbringen. Als Mitglied der komba gewerkschaft stellen Beschäftigte nicht nur ihre Interessenvertretung bei Tarifverhandlungen, bei der Gestaltung des Beamtenrechts und in Gesetzgebungsverfahren sicher, sie können auch von umfangreichen Serviceleistungen profitieren. Dazu gehören in erster Linie berufliche Rechtsberatung und Rechtsschutz.

Die Meinung, Gewerkschaften bestehen aus Betonköpfen und Blockierern, trifft nicht auf die komba gewerkschaft zu. Wir sehen es als erforderlich an, auch als Gewerkschaft Ideen für die Weiterentwicklung des Öffentlichen Dienstes zu entwickeln. Doch wir sehen Reformen nicht als Selbstzweck. Unser Engagement basiert auf der Überzeugung, dass wir handeln müssen, wenn wir nicht behandelt werden wollen. Die Hände in den Schoß zu legen würde bedeuten, dass wir keinen Einfluss auf Entwicklungen nehmen könnten. Doch wir wollen Einfluss darauf nehmen, dass die Entwicklungen in einem ausgewogenen Verhältnis zwischen den Interessen der Bürgerinnen und Bürger an einer verlässlichen öffentlichen Aufgabenerfüllung und den Interessen der Beschäftigten an motivierenden dienst- und arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen stehen.

Für die komba gewerkschaft ist es eine Selbstverständlichkeit, dass sie die richtige Anwendung von Rechtsvorschriften und Tarifverträgen für ihre Mitglieder durchsetzt. Von den Mitgliedern sind aber nicht nur unsere Ziele abhängig, sondern auch unser Erfolg bei der Interessenvertretung. Denn nur durch Gemeinsamkeit, die in Stärke mündet, können Erfolge erzielt werden. Stärke, die Arbeitgebern und Politik entgegengesetzt werden kann.

Viele Beschäftigte meinen jedoch nach wie vor, auch ohne Gewerkschaften auskommen zu können. Durch diese Sichtweise wird den Arbeitgebern leider oft ein viel zu leichtes Spiel ermöglicht. Gewerkschaftspolitik braucht gute Argumente. Ein starkes Argument ist eine hohe Mitgliederzahl. Andernfalls ist es für Arbeitgeber umso einfacher, einseitig Sozial-, Einkommens- und Arbeitsplatzdemontage durchzusetzen. Wer Gewerkschaften fern bleibt, bringt damit nicht nur zum Ausdruck, dass er kein Interesse an Korrekturen, Verbesserungen und Perspektiven hat, er ist für deren Ausbleiben mitverantwortlich.

Weitere Informationen: